Erleben Sie Peter Buwalda auf seiner Lesereise!

AF_Buwalda_am_Tisch_mitBonitaAvenue
Peter Buwalda geht auf große Lesetour in Deutschland und der Schweiz. Erleben Sie den niederländischen Bestsellerautor bei der Präsentation seines Familienromans «Bonita Avenue» und interessanten Gesprächen über Lügen, Literatur und das Leben in den Niederlanden. Die Lesung aus dem Roman erfolgt jeweils in niederländischer und deutscher Sprache.

Hier finden Sie eine Auflistung der Veranstaltungen, zu denen Sie Peter Buwalda live und hautnah erleben können:

Düsseldorf
27.05.2013
Literaturhandlung Müller & Böhm
Bolkerstr. 53
40213 Düsseldorf
http://www.literaturmueller.de/lesungen.html

Bonn
28.05.2013, 19.30 Uhr
Kunstverein Bonn
Hochstadenring 22
53173 Bonn
http://www.literaturhaus-bonn.de/unser-programm/

Hannover
29.05.2013, 20.00 Uhr
Literarischer Salon
in der Universität Hannover
Königsworther Platz 1
30167 Hannover
http://www.literarischer-salon.de/programm/2013-05-29.html

Stuttgart
03.06.2013, 20.00 Uhr
Literaturhaus Stuttgart
Breitscheidstr. 4
70174 Stuttgart
http://www.literaturhaus-stuttgart.de/nc/programm/veranstaltungen/neu/2562/

Frankfurt
04.06.2013, 19.30 Uhr
Literaturhaus Frankfurt
Schöne Aussicht 2
60311 Frankfurt
http://literaturhaus-frankfurt.de/programm/termine/peter-buwalda-bonita-avenue-oder-krisengebiet-familie/adb5f432a83229b8a0b9f9d84ab4d3cc/

Basel
05.06.2013
Literaturhaus Basel
Barfüßergasse 3
CH – 4001 Basel
http://www.literaturhaus-basel.ch/?navi_id=3

Die Gewinner der signierten Exemplare stehen fest!

Die Gewinner unseres Gewinnspiels stehen fest!

Anfang März stellten wir Ihnen hier auf dieser Seite die Gewinnspielfrage:

Wie heißt der Stiefvater von Joni Sigerius? Die Antwort lautete: Siem Sigerius.

Wir haben uns sehr über Ihre zahlreichen Einsendungen mit dem richtigen Lösungswort gefreut.

Die glücklichen Gewinner der vier signierten Exemplare und Hörbücher von «Bonita Avenue» sind Gerd E., Sabine B., Andrea N. und Sabine K. – die Gewinner wurden bereits per E-Mail benachrichtigt. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen und Lauschen.

Allen anderen, die heute leider kein Glück hatten, danken wir trotzdem für Ihre Teilnahme und versuchen Sie etwas mit dieser Leseprobe aus «Bonita Avenue» zu trösten: Zur Leseprobe

Teil 3: Video-Interview mit Peter Buwalda

«Man kann über Pornograpie alles sagen, was man will, aber eines ist sicher: Romantisch ist sie nicht.»

In dem letzten Teil des dreiteiligen Video-Interviews, das wir in seinem Haus in Haarlem Anfang Februar gedreht haben, erzählt Peter Buwalda von Körpern und deren Bedeutung in seinem Roman «Bonita Avenue». Und warum die Sexszenen in seinem Roman alles andere als romantisch sind. Wir erfahren, was Blumenkohlohren sind und warum Menschen mit solchen seltsam geformten Ohren ein hohes Ansehen im Judo genießen. Peter Buwalda war selbst jahrelang ein Judoka – und trägt einen schwarzen Gürtel. «Also ich habe mein Bestes gegeben, aber für die wirklich großen Wettkämpfe hat es nicht gereicht.» Für einen großen Roman allerdings allemal.

Teil 2: Video-Interview mit Peter Buwalda

«Sicherlich gibt es in jeder Familie eine wie auch immer geartete Nähe, aber hinter einer Fassade verbergen sich Geheimnisse.»

Anfang Februar sprachen wir mit Peter Buwalda in seiner Heimatstadt Haarlem über seine eigene Geschichte sowie über die Charaktere seines Familienromans. Dieses Mal spricht er mit uns über Distanz und Nähe in der eigenen Familie. Ähnlich wie in «Bonita Avenue» wuchs unser Autor mit seinem Bruder und einem Stiefbruder bei  seinen Eltern auf. Seine eigene Familiensituation spiegelt sich auch in seinem Roman wieder. Mit uns sprach er unter anderem über die Zeit, als sein Stiefbruder im Alter von sechs Jahren in seine Familie kam.

Hier finden Sie das zweite der insgesamt drei Video-Interviews. Erleben Sie Peter Buwalda im Gespräch über seine Familie und erhalten Sie einen exklusiven Einblick  in die familiären Hintergründe dieses furiosen Familienromans.

Die ersten Rezensionen

«Große europäische Kunst: Der Niederländer Peter Buwalda sprengt den bürgerlichen Familienroman in die Luft. Allein die erzählerische Pyrotechnik ist eine Meisterleistung. Das Metapherntreibhaus des Romanstils versetzt den Leser in eine süchtig machende Sprachtrance. Die europäische Antwort auf Jonathan Franzen.» DIE ZEIT

«Eine literarische Sensation. BONITA AVENUE ist nicht weniger als ein phänomenales Meisterwerk, traumwandlerisch sicher formuliert, funkelnd-intelligent – und von explosiver Wirkung.» Tip-Berlin/Abendzeitung München

«Der Roman BONITA AVENUE hat einen schweren Nachteil: Danach kann man sehr lange kein anderes Buch mehr lesen und findet so ziemlich alles andere langweilig und bedeutungslos.» NDR Kultur

«Mit diesem Werk stellt sich Peter Buwalda souverän an die Seite eines Maarten t Haart und A.F.Th. van der Heijden, bislang das Nonplusultra in der niederländischen Literatur.» Kölner Stadt-Anzeiger

«Ein Buch mit Muskeln und Sehnen, aber auch mit Nerven, Hirn und Seele. Buwalda erweist sich als höchstbegabter Menschenschilderer mit einem Ultraschallgehör für Zwischentöne und der raren Fähigkeit, auch psychisches Halbdunkel konturenscharf auszuleuchten. Das alles geschieht mit blitzendem Sprachbesteck, dessen feinen Häkchen und Zangen kein Milieudetail entgeht. Selten sieht man in einem Debüt Wucht und Finesse so überzeugend vereint, und selten wird man von der emotionalen Druckwelle eines Romans derart hart erwischt. Fulminant.» Kölnische Rundschau

«Ein in seiner sprachlichen Wucht und Freiheit kühnes und in seiner psychologischen Schärfe und Genauigkeit beeindruckendes, ja erschreckendes Buch. Buwalda beherrscht den Ton des klassischen Epikers ebenso wie den des literarischen Splatterautors. BONITA AVENUE ist ein Buch, das sich gerade durch seine bewusste Weiterdrehung des Erzählens und Nachdenkens über Familie ins Irrwitzige, Irrationale und Groteske jene tieferliegenden Wahrheiten ans Tageslicht holt, an die mit traditionellen Erzählmitteln offenbar nicht heranzukommen war. Das macht es groß und unerhört.» Frankfurter Rundschau

«Ein mutiges, unerschrockenes Kunstwerk.» ZEIT online

«Unbändig, rasant und desillusionierend. Ein furioser Patchworkfamilienthriller.» NDR Info

Vier signierte Exemplare und Hörbücher von «Bonita Avenue» zu gewinnen

Als wir Peter Buwalda Anfang Februar in Haarlem zum Dreh des Video-Interviews besucht haben, haben wir ihn gebeten, uns Exemplare seines Romans zu signieren. Wenn Sie eines von vier signierten Exemplaren von Peter Buwaldas furiosem Roman zusammen dem Hörbuch gewinnen möchten, beantworten Sie diese Frage und mit etwas Glück ist «Bonita Avenue» bald auf dem Weg zu Ihnen:

Wie heißt der Stiefvater von Joni Sigerius?

Schicken Sie die Antwort samt Ihrer Adresse bis zum 22. März 2013 an: socialmedia@rowohlt.de

 

BonitaAvenue_signiert_2

 

Hörbücher2

Teil 1: Video-Interview mit Peter Buwalda

«Etwa viereinhalb Jahre habe ich an diesem Buch gearbeitet, sehr intensiv und zurückgezogen. Ich schrieb jeden Tag», so Peter Buwalda.

Anfang Februar haben wir ihn in seinem Haus in Haarlem besucht und mit ihm über seinen Roman «Bonita Avenue» gesprochen. Herausgekommen ist ein einzigartiger Einblick in das Leben von Peter Buwalda – und das seiner Charaktere.

Hier sehen Sie das erste von insgesamt drei Videos, in dem der Autor über das Schreiben spricht:

 

Was, wenn die eigenen Kinder sich gegen einen wenden?

Joni Sigerius, Stieftochter eines angesehenen Mathematikers und Rektors einer holländischen Universität, hat zusammen mit ihrem Freund Aaron ein Unternehmen aufgezogen, das sie vor Anderen lieber geheim halten will. Als es auffliegt, fliegt in der Stadt Enschede, in der die Familie lebt, auch eine Feuerwerksfabrik in die Luft. Für Siem Sigerius, den Stiefvater, schlägt das plötzliche Wissen ein wie eine Bombe, erschüttert den Boden, auf dem er vermeintlich mit beiden Beinen steht. Da im Sommer desselben Jahres auch noch sein Sohn aus der Haft entlassen wird, bleibt in der Familie kein Stein mehr auf dem anderen, denn: Ist Nähe ein Garant dafür, dass man einander auch vertraut?

«Bonita Avenue» – benannt nach einer Straße in Kalifornien, wo die Familie in früheren Jahren glücklich lebte – ist ein mitreißender, reich nuancierter, kraftvoll-bildhafter Roman über das auseinanderbrechen einer Patchwork-Familie, über einen Vater, dessen Kinder die Erwartungen, die er an sie stellt, durchkreuzen, über Familiengeheimnisse, Wahrheit und Lüge, Schein und Sein. Peter Buwalda ist die literarische Entdeckung in der niederländischen Literatur.

Über den Autor

Peter Buwalda, 1971 in Brüssel geboren und im niederländischen Venlo aufgewachsen, arbeitete als Journalist, Redakteur und Verlagslektor, bevor er seinen ersten Roman «Bonita Avenue» schrieb und freier Schriftsteller wurde. Gleich nach seinem Erscheinen wurde das Buch zum Ereignis, da es sowohl bei der Presse als auch beim Publikum Begeisterung auslöste und binnen Kurzem gigantische Verkaufszahlen erzielte: Inzwischen 21 Auflagen und mehr als 250 000 verkaufte Exemplare. Der Roman wurde für nicht weniger als zwölf Preise nominiert, darunter die wichtigsten holländischen Literaturpreise wie der AKO Literatuurprijs und der Libris Literatuurprijs, und mit dem Tzumprijs, dem Academica Debutantenprijs, dem Selexyz Debuutprijs und dem Anton Wachterprijs ausgezeichnet. Peter Buwalda lebt in Haarlem und arbeitet an seinem zweiten Roman.

© Mikel Buwalda

© Mikel Buwalda